Angst, Mut, Schwung: Mattis Laustroer erlebt sie alle bei The Voice of Germany

am

In diesem Video kann man sekundengenau fest machen, wo Angst, Mut und Schwung tonangebend sind. Schaut mal HIER rein.

Bis zu 1:41 regiert die Angst – der Sänger merkt dass etwas massiv schief läuft, kann sich aber nicht durchringen, nochmals mit gestimmter Gitarre zu beginnen oder das Instrument einfach wegzulassen. Weil ihm die Angst ihre Fesseln angelegt hat:

„Das ziehst Du jetzt durch“, „auf Gedeih und Verderb“, „wird schon irgendwie gut gehen“, „ein Indianer kennt weder Schmerz noch Neuanfang“. Sie hat ihn so richtig festgezurrt und alle anderen gleich mit, das Publikum, die Zuschauer, die Juroren, die zwar ihr Leid zum Ausdruck bringen, aber nichts machen – der Idealzustand für die Herrschaft der Angst.

Bis…

Bei The Voice of Germany durchlebt Mattis Laustroer Angst, Mut und Schwung.

… bei 1:42 der Mut übernimmt. Ein Entschluss, eine Tat: Mut buzzert die Angst weg, und schaut mal, wieviel Kraft in dem Moment zwischen Yvonne Catterfeld und Mattis Lauerstroem fließt. Angst verpufft sofort, und Schwung schwappt wie eine Welle durch den Raum.

Zwei Mutmacher übernehmen: Patrick Kelly das Stimmen des Instruments, Yvonne Catterfeld vergibt Komplimente und triumphiert – für mich nicht nur über die anderen Juroren, sondern auch als Inkarnation des Mutes über die Angst.

Das hat sie richtig gut gemacht.

Viele Grüße aus dem Garten

Maria

Kommentar verfassen